Sprachen
Inhalt Wer? Über uns Termine Submissions Untermenü
« zurück

Das Cover ist der Code

26. Oktober, 9:33 Uhr - Blog - Anna Giannessi

Egal, wo wir heute im Netz lesen, also weltweit, wir lesen durch einen Code hindurch. Auch hier auf dieser Webseite. Mal ist es HTML, mal ist es, beim Publizeren von E-Books, EPUB. Mal ist es etwas ganz anderes. Mittlerweile schreiben sogar Autoren, wie z.B. Hannes Bajohr und Gregor Weichbrodt von 0x0a http://0x0a.li/de/ erst ein kleines Programm, meist in PYTHON, dann generiert dieses Programm, gefüttert mit Datenbanken, den literarischen Text. Code ist also Schrift, die wiederum andere Schrift sichtbar, lesbar macht. Er ist eine Art technologische Zauberspruch, der im Hintergrund herumwerkelt. Für die Anthologie zum Schreiben und Veröffentlichen im Netz, die begleitend zur Veranstaltung „Global und beta“ http://stadtsprachen.de/event/global-beta/ am 2. November in der Blogfabrik erscheint, haben wir nun ein bisschen Code nach vorne geholt. Die Cover der deutsch- und der englischsprachigen Ausgabe zeigen als Screenshot den EPUB-Code der jeweiligen Ausgabe. Und so wie dieses kluge Coverdesign das Unsichtbare-Digitale an uns heranrückt, so sollen die Texte, von Kathrin Passig, Assaf Alassaf, Alan Mills, Chloe Zeegen, Ansgar Warner, Christiane Frohmann und meiner Wenigkeit die Möglichkeitsräume des Webs aufzeigen. Für die Literatur. Für Lesende. Für TXT. Und PS: Statt Christiane Frohmann wird Gregor Weichbrodt beim Gespräch über das digitale Publizieren auftauchen, kurzfristige Änderung, aber eine sehr spannende.

Deutsche Version als ePub, mobi oder PDF kostenlos herunterladen: http://www.mikrotext.de/books/global-beta-e-book-code-berlin/

Free download of English version as ePub, mobi or PDF: http://www.mikrotext.de/english-titles

 

ISBN: 978-3-944543-41-3

ISBN: 978-3-944543-41-3


Latinale feiert 10. Ausgabe!

25. Oktober, 9:38 Uhr - Blog - Anna Giannessi

In einer Friedenauer Hinterhofwohnung vor wenigen Tagen: Vier, fünf, dann sechs Menschen mal konzentriert und ruhig, mal schwungvoll mit Kraft. Es werden die Partituren für ein Verskonzert gedruckt, das im Rahmen des Festivals Stadtsprachen erklingen wird. Die mitwirkenden Dichterinnen und Dichter legen selbst Hand an, um die Partitur zu vollenden: Sie falzen, schneiden, stempeln, sortieren und kleben die Umschläge. Und das alles in der Küche, in der normalerweise der Verlag hochroth Berlin funktioniert bzw. der Toaster! Érica Zíngano, ursprünglich aus Brasilien, seit Jahren in Neukölln, leitet die anderen an, sie stempelt die Nummern in die Partituren (es wird 100 geben, für jeden Zuschauer eine, falls mehr kommen, dann muss man zu zweit hineinschauen). Rafael Mantovani öffnet das Fenster und blickt auf den Hinterhof. Elsye Suquilanda lächelt zufrieden, Luísa Nóbrega hat schon wieder neue Ideen für ihren Auftritt und Vera Kurlenina denkt an die vierzig weiteren Partituren, die noch herzustellen sind – ein produktives Zusammentreffen, allemal. Das Verskonzert will Gemeinschaft stiften (in diesen Zeiten wie diesen): Zu allererst zwischen Dichterinnen und Dichtern, von denen 2 Spanisch, 3 Portugiesisch sprechen; dann zwischen Dichterinnen und Dichtern und Kuratorinnen und Kuratoren, Festivalmacherinnen und Festivalmachern, Übersetzerinnen und Übersetzern und: dem Publikum! Die schwarzen Kladden die an jenem Abend an der Rheinstraße gefertigt wurden, liegen nun wohlverstaut in Kisten, bereit für ihren Einsatz am 29. Oktober im Instituto Cervantes um 19 Uhr 30. Die Gäste sind bis auf Luísa Nóbrega in den vergangenen Jahren auf der Latinale aufgetreten, das lateinamerikanische Poesiefestival, gegründet von Rike Bolte und Timo Berger, das dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert.
Zwei Tage vor dem Verskonzert, am 27. Oktober, eröffnet die Latinale im Ibero-Amerikanischen Institut.

Donnerstag, 27. Oktober 2016
19h – animalPOESÍA. Offizielle Eröffnung.
Poetische Performance (sp./dt.)
Mit: Monika Rinck, Amaranta Caballero Prado, Maricela Guerrero, Ricardo Castillo
Moderation: Alexandra Ortiz Wallner
Ibero-Amerikanisches Institut, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin
EINTRITT FREI
Das ganze Programm unter www.latinale.de


Interview with Cristian Forte

24. Oktober, 10:05 Uhr - Blog - Anna Giannessi

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

This interview originally appeared on crowd-literature.eu

You can read Cristian Forte’s biography here: stadtsprachen.de/en/author/cristian-forte/

Cristian Forte came to Berlin in 2009, having left Argentina that same year. Why is this important? Because Cristian is the kind of poet that is very sensitive to his surroundings and the places he performs his poetry. This turns every one of his pieces into a political question, too.

(Julia Schiefer:) Cristian, you engage in poetic performances: Mail-Art, guerilla-like performances, musical tabula rasa, and from time to time the written word, poetry. Please tell me more about your work.

(Cristian Forte:) With poets you usually associate a Romantic image of a writer at a desk reading and writing in private. It is the image of the poet bent forward over his desk under a single lamp. Even though it is nothing new and maybe you avert your eyes from it, this image nevertheless persists to the present day – regardless of how many attempts have been made to do away with it. It’s an image that doesn’t satisfy me entirely. Back in Argentina I was part of a surrealist collective called Etcétera from 1999 to 2006 and I was always interested in the visual arts. This laid the foundation for my present artistic practice. Given the recent developments in past decades beginning with the sixties in art and literature, I cannot help but perceive poetry as not merely confined to words or text alone. I consider poetry as a transdisciplinary art that is basically defined by its context and its media.

Poetry is the search for knowledge. And each question needs to have its own media, its own means of transportation that carries the meaning of what is intended most suitably. I draw my inspiration from conceptual and experimental artists and word artists that mix theater, performance and literature. Take for example the project I did in Leipzig in May 2015 which was curated by Lena von Geyso und Elisabeth Pichler called “Wunsch, Augenblick, Vergessen” (“desire, moment, forgetfulness”).

Its main features were time, text and poetry. The salient point was to make inheritance and origin visible in the three modes of how passing time is considered, that is the future, the present, and the past. The performance took place in front of the German immigration office. You have to know that Leipzig is a city that is itself left-wing but is encircled with right-wing groups in Saxony, Germany, so migration is a delicate topic that can easily get people worked up. I think that this kind of performance opens up the possibility for the search for knowledge which is most essential part of poetry. Not only was the experimentation itself enlightening but moreover the risk that was taken (indeed, the police intervened) is an example of what can lead to new knowledge.

Do you use technology in your works or the internet as a means to connect people?

No, you could say that could not be further from the case. I have a lot of old computers – all of which were given to me. I own quite a few of them, eight in total. But what I mean by this is that I prefer slowness. My punk band is called “leise & langsam” (“silent & slow”).

I think we can agree on the internet being more public than public society. So would you not at least want to see how the public in the internet is composed, what kind of reactions you may get?

Digital data media is always in the light. I, on the contrary, need shadows. I need something that smells. Digital data media is not always healthy.

Do you think that literature has to be brought to the stage to be experienced?

Yes! You know, I am a bookbinder as well. I founded a publishing house called Milena Berlin in 2010 together with my friend Milena Caserola. It is a yet-to-sell-publishing-house. That means we don’t sell in Berlin (though Milena Caserola sells books in Buenos Aires) –  but at present we give workshops where books are made. They serve to establish a sense of community rather than pronouncing the final product. We want the very medium of the book to be an open source. We imagine the project to be fruitful in five years eventually.

I have a kind of fascination for failures, you know, with failings and break downs and the like. This is exactly what selling poetry is about. (laughs)

I consider this publishing house as an empowerment for people to fail, on a micro-political level. Failing is awesome. It is the dark side of the moon. The same goes for societies. People like me live on the shadowy side of society.

What can you learn at your workshop as it is? 

One learns how to fail elegantly.

In Argentina where I come from nobody earns a proper salary, everybody is constantly broke. However, the number of people visiting the independent book fair FLIA in Buenos Aires exceeds 3000 even though there is no money involved.

In Europe, a critical objectivity arose from a crises-consciousness society. In light of this development we have to find new methods. I turn one eye in the direction of my heart and the other one to the context in which this is all happening. The key element of art is ‘perception’.

You reflect a lot on the place you live. Can you tell me more?

One of the most crucial factors in poetry is space. Did you watch the video I sent you beforehand? It deals with the importance of space. This performance took place in an off-space location, at a auto repair shop.

The next most important thing is the people involved, not the borders. That means that language becomes central.

What do you think about universal poetry?

Poetry is a mode of knowledge, of language, poetry is a feeling – not a universal language.

It is different from being different?

It is living with the difference, that means organic, bacterial.

Thank you, Cristian!

Thank you, too. ‘Twas a pleasure!
One last question you wanna ask me?

In the contemporary world packed with talks about problematic ‘communication’, do you think that there is hope for poetry to change the status quo?

From 1999 to 2006 he was part of the artistic group Etcétera, in Buenos Aires, and in 2009 he arrived in Berlin, a city that offered him a new reality to describe and fresh ways to do so. In 2010, in collaboration with Milena Caserola (BBAA), he founded the independent publishing house Milena Berlin. In 2014 he won first prize with Erica Zíngano at the festival SoundOut – New Ways of Presenting Literature thanks to the project KM.0. consisting of several interventions in the city. In 2015 he curated the performance cycle RAUMumDICHTUNG (Förderung künstlerischer Projekte 2015 Kulturamt Friedrichshain-Kreuzberg) and the performative workshop „Die Stadt als Lochkamera“ („The city as a pinhole camera“) with Mirella Galbiatti and Ginés Olivares (Forum Stadtpark, Austria). In 2016 he received an artist residency in “Beta-Local” – a bookbinding project in cooperation with Nicole Delgado, in Puerto Rico. In July 2016 he will be a guest of the 19th Hausacher LeseLenz Festival (Germany).

Publications: Abr. ( CopyRoboter – 2010, Germany), Alfabeto Dactilar (2014 / Edit. LUPI,  Spain)


Die Sprachen Berlins

17. Oktober, 17:17 Uhr - Blog - Martin Jankowski

Hugenotten, Russen, Polen, Türken, Viertnamesen – schon seit Jahrhunderten kommen Menschen verschiedenster Sprachen in unsere Stadt, deren Geschichte vor Urzeiten einst als slawische Siedlung begann. Heute wird Berlin immer internationaler: Fast jeder dritte Einwohner hat mittlerweile seine Wurzeln im Ausland. Damit liegt die Hauptstadt weit über dem Bundesdurchschnitt. Und die Zahl der deutschen Berliner mit Migrationsgeschichte wächst, wenn auch weniger stark als die der Berliner mit nicht-deutschem Pass. Derzeit gitb es  etwa 423.000 Berliner Deutsch-Türken, Deutsch-Araber, Deutsch-Vietnamesen und Kinder aus binationalen Partnerschaften sowie ca. 550.000 Berliner Ausländer.

.
Migrantenfamilien prägen inzwischen ganze Kieze der deutschen Hauptstadt: In Mitte hat fast jeder Zweite (47,2 Prozent) der 351.000 Einwohner einen ausländischen Hintergrund. In Neukölln sind es 41,6 Prozent, in Friedrichshain-Kreuzberg 38,4 Prozent. Auch die Einwohnerschaft von Charlottenburg-Wilmersdorf besteht zu mehr als einem Drittel (35,9 Prozent) aus Migranten. Bei den östlichen Bezirken liegt Lichtenberg mit 17 Prozent vorne (die wenigsten Menschen mit ausländischen Wurzeln leben in Treptow-Köpenick mit 8,7 Prozent). In Stadtteilen wie Neukölln, Kreuzberg und Wedding findet man typische Berliner Kieze, in denen deutlich mehr als jeder zweite Bewohner ein Migrant ist.

.
Berlin hat 2016 zum ersten Mal seit 1944 wieder mehr als 3,5 Millionen Einwohner. Ende 2015 waren 3,52 Millionen Menschen in der Stadt gemeldet, gut 50.000 (1,4%) mehr als ein Jahr zuvor. (Die Zahl der Wohnungen wuchs im selben Zeitraum jedoch nur um rund 10.900.) 182.000 Menschen zogen im vergangenen Jahr nach Berlin, 139.000 zogen weg. Hinzu kam ein Geburtenüberschuss: 38.000 Kinder wurden geboren, 34.300 Menschen starben. (Neben Hamburg ist Berlin damit das einzige Bundesland, in dem mehr Menschen geboren werden als sterben.)

.
Und Berlin wird internationaler: Unter den im vergangenen Jahr Zugezogenen finden sich vor allem Ausländer. Syrer machen mit gut 11.000 Neuberlinern die größte Gruppe aus, es folgen Afghanen, Bulgaren, Rumänen, Iraker und Albaner mit jeweils rund 2.000. Polen liegt als stärkstes EU-Land mit einem Plus von 1.800 an siebter Stelle. Die Zukunft Berlins ist (ebenso wie seine Entstehung, Geschichte und Gegenwart) ohne Migranten schlicht nicht vorstellbar. Von den Berliner den Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren haben heute bereits 44,7 Prozent ausländische Wurzeln.

.
Im Dezember 2015 lebten insgesamt 621.075 ausländische Einwohnerinnen und Einwohner in Berlin. Die nachfolgende Aufzählung gibt Auskunft über die 25 häufigsten Staatsanghörigkeiten in Berlin. Sie geben gleichzeitig ein Abbild der insgesamt mehr als einhundertzwanzig Sprachen, die in unserer Stadt gesprochen werden: Türkei (97.960), Polen (54.951), Italien (26.715), Bulgarien (24.214), Russische Föderation (20.962), Serbien (einschließlich ehemaliges Serbien und Montenegro sowie einschließlich Kosovo = 19.950), Frankreich (17.683), USA (16.846), Rumänien (16.546), Vietnam (15.517), Vereinigtes Königreich (13.995), Spanien (13.875), Griechenland (12.954), Kroatien (11.851), Bosnien und Herzegowina (11.806), Ukraine (10.946), Österreich (10.938), China (8.812), Libanon (7.600), Niederlande (6.094), Iran (5.465), Mazedonien (5.460), Schweiz (5.324), Ungarn (5.171), Thailand (4.872).

(Alle Zahlenangaben laut Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.)


Auftakt mit Pfeffer & Otoo

26. September, 18:37 Uhr - Blog - Martin Jankowski

Am Freitag, den 28. Oktober 2016 ist es endlich soweit: Um 20 Uhr starten nach zweijähriger Vorbereitungszeit die STADTSPRACHEN… Zehn renommierte Kuratoren der freien Literaturszene Berlins haben ein zehntägiges Programm erarbeitet, das Entdeckungen und Überraschungen zuhauf bietet – in der ganzen Stadt. Und den literarischen Auftakt begehen wir zu unserer großen Freude an einem legendären Ort der Berliner freien Szene, dem Haus 13 im Pfefferberg, auf dem alten Brauereigelände des Herrn Pfeffer am Senefelder Platz im Prenzlauer Berg! Auf die literarischen Gäste dieses Eröffnungsabends kann man sich freuen: Die Begrüßung kommt von niemand geringerem als der diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin dieses Jahres, der zweisprachigen Schriftstellerin Sharon Dodua Otoo aus Berlin („I typically describe myself as a Black British mother, activist, author and editor…“) und neben einer multilingualen Lesung des Altmeisters der serbisch-kroatischen Literatur Bora Ćosić (natürlich mit Übersetzung) gibt es auch eine „voraussichtlich unvergessliche“ Poesieperformance der sagenhaften ungarischen Dichterin Kinga Tóth. Die Autoren Julia Kissina und Martin Jankowski führen durch den Abend, musikalische Poesie von Thandi & Samira featuring Florian Hegemann komplettiert das Programm.


Beta heißt Anfang

22. Mai, 11:59 Uhr - BlogJan Kossick

Die Webseite für die STADTSPRACHEN geht online! Bis Ende August 2016 ist in der vorläufigen Beta-Version bereits zu sehen, welche Autoren und Partner an diesem neuartigen Festival beteiligt sind. Schritt für Schritt werden in dieser Zeit die Inhalte erweitert, ergänzt, übersetzt und die Terminplanung eingestellt. Auf diese Weise können sich alle Interessierten über die fortschreitenden Vorbereitungen informieren. Ab Mitte September 2016 wird dann die endgültige Version veröffentlicht.

SPREAD THE NEWS!


≡ Menü ≡
Startseite Inhalt
Termine Submissions
Autor_innen Übersetzer_innen Moderator_innen
Über uns Partner Galerie
Kontakt Blog Facebook
Festival 2016 Events Presse