Sprachen
Inhalt Wer? Über uns Termine Submissions Untermenü
« zurück

Herzensangelegenheiten. Jean-Luc Nancy und Jacques Derrida

Nicola Tams (2017)

Über einen Brief von Jean-Luc Nancy an Jacques Derrida.

 

Le 24/05/2017 à 16:22, Nicola Tams a écrit :
Cher Jean-Luc,
comment vas-tu? Ich habe mich gefragt wie es dir geht, wir haben uns lange nicht gehört. Ich war ziemlich still, ich habe einige Zeit gebraucht, um die Abgabe der Doktorarbeit zu verarbeiten (sie ist noch nicht bewertet!) und erhole mich langsam wieder und finde neue Energien.
Das Stadtsprachenmagazin Berlin würde gern einen Brief von dir an Derrida publizieren. Ich würde ihn dafür gern übersetzen. Wäre es dir recht? Ich frage mich auch, ob es nicht schön wäre, wenn wir dazu einen Dialog schreiben, auf deutsch-französisch. Wenn du möchtest, können wir uns per Mail schreiben. Vielleicht könnten wir den unten in der Mail eingefügten Brief vom 19.07.1980 nehmen… ich finde ihn sehr schön, weil er von dem ersten Brief spricht, den Derrida dir schickte, weil er einen sehr politischen Text von dir gelesen hatte. Und dann hattest du gesagt, die
Herztransplantation hat euch näher zusammen gebracht…
Was denkst du? Und vor allem: Wo bist du? Geht es dir gut?
Je t’embrasse,
Nicola
——
cher Jacques,
merci de m‘avoir quand même écrit – tu m‘en avais assez dit, déjà trop, mais je ne dis pas „trop c‘est trop“, ce n‘est jamais assez, mais tout de même je ne peux rien penser de plus, pour donner au petit travail que j‘avais fait le „plaisir original de la connaissance“ (1), que cette rencontre avec toi.
Je me souviens de ta première lettre, en réponse à un texte bien gauche, il y a vingt ans. Alors, pour mieux marquer les choses, mon coeur a inventé la nécessité d‘une greffe, figure-toi! Oui, c‘est allé assez mal ces derniers temps, et après examens sérieux la médecine conclut qu‘il me va falloir changer de coeur. Cela se fait très bien, aujourd‘hui. Mais je vais être immobilisé assez longtemps. Dés maintenant, plus de voyages. – La faute n‘en est pas à la fumée, peut-être même pas à un hypothétique virus ancien, mais simplement à une disposition de départ. Mais après, on me
garantit 30 ans de vie de jeune homme!
Pour le moment, je me repose autant que je peux, je prépare les changements qui vont être nécessaire à Strasbourg, à Berkeley – et je pense à toi de tout coeur.
j.luc

 

Lieber Jacques,
danke, dass du mir trotzdem geschrieben hast – du hattest mir davon genug gesagt, zu viel schon, aber ich sage nicht, ,zu viel ist zu viel‘, es ist niemals genug, aber trotzdem kann ich nichts mehr denken, um dieser kleinen Arbeit, die ich gemacht hatte, das ,originäre Vergnügen des Wissens‘ (1) zu geben, als diese Begegnung mit dir. Ich erinnere mich an deinen ersten Brief, antwortend auf einen ganz linken Text, vor zwanzig Jahren.
Um also die Dinge besser markieren zu können, hat mein Herz die Notwendigkeit einer Transplantation (greffe) erfunden, stell dir vor! Ja, es ging ziemlich schlecht in der letzten Zeit, und  nach schwerwiegenden Untersuchungen schlussfolgert die Medizin, dass ich das Herz austauschen muss. Das lässt sich heutzutage gut machen. Aber ich werde ziemlich lange ruhig gestellt sein. Ab jetzt keine Reisen mehr. – Schuld ist nicht das Rauchen, vielleicht noch nicht mal ein hypothetischer früherer Virus, sondern einfach eine schlechte Ausgangsdisposition. Aber danach
garantiert man mir 30 Jahre lang das Leben eines jungen Mannes!
Zum jetzigen Zeitpunkt ruhe ich so viel wie ich kann, ich bereite die notwendigen Veränderungen in
Straßburg vor, in Berkeley – und ich denke von ganzem Herzen an dich.
j.luc
(1) Dieses von Kant bestimmte ,Vergnügen‘, das ich in ,Sens elliptique‘ zitierte, ich habe kürzlich gesehen, dass du es in ,le sens de la coupure pure‘ zitiert hattest, wo du sagtest, dass seine Verwendung bei Kant elliptisch sei… (ND 95, 19.07.1990).
_________________________________________________________
On 24.05.17 19:44, jean-luc nancy wrote:
[…]
Ton idée est excellente et le choix de cette lettre est parfait.
Deux problèmes : elle ne peut pas être de 1980 – mais plutôt de 1988 me semble-t-il… En 80 l n’était pas question de greffe. D’autre part je ne comprends pas „mais tout de même je ne peux rien penser de plus, pour donner au petit travail que j‘avais fait le „plaisir original de la connaissance“ (1), que cette rencontre avec toi“ as-tu une lettre de JD à quoi je répondrais ? et à quoi renvoie l’appel de note ? et de quel texte „très politique“ parles-tu ?
Essayons d’éclaircir tout cela. Si c’est possible ! c’est une belle idée
[…]
______________________________________________________
Le 24/05/2017 à 23:18, Nicola Tams a écrit :
Jean-Luc,
[…]
Ich schreibe dir auf deutsch, aber es fühlt sich seltsam an, weil wir meistens auf französisch kommuniziert haben…
Du hast völlig recht mit dem Datum, es müsste 1990 sein. Das ist, was ich in meiner Doktorarbeit geschrieben habe, nachdem wir darüber gesprochen hatten. Kann es stimmen? Ich glaube, dass es beim „plaisir original de la connaissance“ um Kant ging. Du hattest Derrida diesen Text geschickt, den wir in deinem Stapel von alten Texten gefunden hatten und darin ging es um Kant.
Tatsächlich fehlte beim Brief folgende Fußnote, die ich jetzt wiedergefunden habe: (1) Ce ,plaisir‘ désigné par Kant, que je citais dans ,Sens elliptique‘, j’ai vu récemment que tu l’avais cité dans „le sens de la coupure pure“, en disant que sa mention, chez Kant, était elliptique…“ (ND 95, 19.07.1990).  Ich bezog mich in der Aussage eines „sehr politischen“ Texts auf deine Zeile: „Je me souviens de ta première lettre, en réponse à un texte bien gauche, il y a vingt ans.“ „Bien gauche“ hatte ich als „sehr politisch“ gedeutet, vielleicht war es falsch…
[…]
_________________________________________
On 25.05.17 19:32, jean-luc nancy wrote:
also ja 1990 mais la phrase „mais tout de même je ne peux rien penser de plus, pour donner au petit travail que
j‘avais fait le „plaisir original de la connaissance“ (1), que cette rencontre avec toi.“ est impossible ! même avec la note que tu as retrouvée on ne comprend rien….
il me semble qu’il faudra mettre une note : „la phrase n’est pas claire ; JLN lui-même n’en retrouve pas le sens précis qui devait être allusivement clair pour les deux correspondants… ce qui est clair, c’est qu’il s’agit de la rencontre, entre les hommes, entre les textes“ d’autre part „gauche“ a ici le sens de „maladroit“ – rien de politique !
was denkst Du ?
_________________________________________
Le 25/05/2017 à 22:50, Nicola Tams a écrit :
[…]
das war schon ein Übersetzungsfehler also, mit dem politischen Text… das heißt du selbst kritisierst in diesem Brief an Derrida deinen an ihn gesandten Text, der „bien gauche“, also eher schlecht war…?
Ich hätte den gesamten Brief so verstanden, als wolltest du Jacques darin sagen, dass es für dich wichtig war, ihn zu treffen. Es war ein wichtiger Moment, du hattest die Herztransplantation vermutlich gerade hinter dir.
Ich habe den Brief, auf den du hier antwortest nicht gefunden, aber den ersten Brief von Derrida, worauf du dich hier – 20 Jahre später – beziehst: „Ici, dans une lettre, je ne peux en décrire tous les tours, tous les chemins, toutes les grilles. Il faudra que nous [nous, nt] rencontrions un jour, ici où là“ (DN 25, 22.04.1969).
[…]
________________________________________
On 27.05.17 07:45, jean-luc nancy wrote:
non, „bien gauche“ heisst nicht „schlecht“ sondern „maladroit“ – ungeschickt, unbeholfen….
jamais „gauche“ comme simple adjectif ne peut avoir un sens politique – seulement comme nom „la
gauche“ ou comme adverbe „à gauche“ ensuite : oui je disais à Jacques que la rencontre avec lui (en 69, ou même avant par la lecture) avait été et restait très importante : et que l’annonce de la greffe à venir (car elle est alors à venir, je ne sais pas pourquoi tu dis „vermutlich hinter dir“ : je lui annonce que les médecins nt décidé de le
faire) vient renforcer cette rencontre – or ici il faut introduire ceci qui donne la raison de fond : le mot „greffe“ et l’idée de „greffe ont alors déjà été employés par JD ce motif de la greffe est au coeur (si j’ose dire) de l’affaire dans cette lettre ! ici tu trouveras un index… http://www.idixa.net/Pixa/pagixa-0702040230.html
ce mot fait partie à l’époque (plus que par la suite) de sa constellation sémantique si je peux dire – et de plus en 1975 il avait fondé avec Sarah, Philippe, Sylviane, moi et d’autres le GREPH (groupe de recherches sur l’enseignement de la philosophie) en 1990 justement, dans“du droit à la philosophie“ : http://www.idixa.net/Pixa/pagixa-1307140935.html
________________________________
Le 01/06/2017 à 13:57, Nicola Tams a écrit :
[…]
Ich hatte nie das Wortspiel zwischen GREPH und greffe bemerkt, aber es ist überdeutlich! In diesem Brief scheint auch das Thema des Herzens sehr wichtig, denn nicht nur sprichst du davon, ein neues Herz zu bekommen, sondern denkst auch „von ganzem Herzen“ an ihn. Es scheint, als wäre dein Brief an Derrida eine Antwort auf seine Reflexion über das Substitut (wenn ich so „greffe“ übersetzen kann…) mit deinem ganzen Körper. Das Substitut eines Herzens erhalten, ist das nicht neu geboren werden?
Und sagst du Jacques hier nicht, dass du nicht ohne ihn neu geboren werden willst, weil er einen Platz in deinem Herzen hat?
[…]
____________________________________
On 01.06.17 18:28, jean-luc nancy wrote:
[…]
das Wortspiel war eigentlich ganz intentionnell : das G.R.E.P.H. hatte Jacques dafür geschaft (glaube ich mindenstens : ich nicht nicht absolut sicher, ob nicht jemand anderer hätte das erfunden ; aber es ist zu weit) – vielleicht gibt es etwas in der bio ? ich weiss aber nicht wo sie ist…) in allen Fällen wurde das acronym nach dem Wort „greffe“ geschafft, weil Jacques davon schon viel gesprochen hatte (greffe – und prothese, supplement im Sinne von suppleance, usw) so ist es wirklich etwas sehr unerwartet – ja sogar fast unglaublich – dass einer der besten freund und Mitarbeiter von JD eine greffe bekomme, und dazu vom herzen !
und alles was Du sagst stimmt ganz sicher !
_______________________________

≡ Menü ≡
Startseite Inhalt
Termine Submissions
Autor_innen Übersetzer_innen Moderator_innen
Über uns Partner Galerie
Kontakt Blog Facebook
Festival 2016 Events Presse