Langues
Contenu Qui ? À propos Événements Submissions Sous-menu
« retour

Editorial no. 5

stadtsprachen magazin (2018)

Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand, Anglais Américain et Anglais. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans la langue par défaut du site. Vous pouvez cliquer l’un des liens pour changer la langue du site en une autre langue disponible.

Editorial no. 5

Editorial no. 5

Fast Frühling ist es schon. Und so haben wir uns auf die Suche gemacht nach neuer Berliner Dichtung, nach geflüsterten und gesponnenen Geschichten, die wie ein Tonikum die wind-verwitterte Seele beleben. Variations on a theme, Variationen der Ruhe und Unruhe, synkretische Prosa und Gedichte.

Erinnerung und Identität sind wiederkehrende Motive dieses Releases. Zwei immerfließende Begriffe. Das sanfte Auf und Ab des einen, der Welle um Welle die Gegenwart überflutet, bestimmt oft den anderen.

Viele unserer Autor*innen und Dichter*innen bewegen sich zwischen den Sphären und Sprachen. Das Schreiben ist ihnen eine Form der Selbstbestimmung. Es prägt ihre Prosa und Lyrik und färbt die virtuellen Seiten des fünften stadtsprachen magazins, ein Jahr nach dessen Entstehen.

Inhalt

Milena Nikolova: SchrödingERs Katze

Sharon Dodua Otoo: all cognitive functions

Esther Andradi: Die Reisesprache

Irina Bondas: Wir sind andere

Ilia Kitup: Gibt’s Leben auf dem Mars?

Henri-Michel Yéré: Niemand ist Dichter

Alistair Noon: Fußnoten

Martin Jankowski: Zu Graham Hains

Marie-Pascale Hardy: Forced into nurturing

Dora Kaprálová: 15.10.2013

Elsye Suquilanda: Literweise ecuaterretrisches Blut

MC Jabber: MeMe

Denise Pereira: Magenband

Sonia Solarte: Tödliche Handlungen. Zweiter Aufzug.

Henri-Michel Yéŕe: Wir entstammen derselben Rinde

Andrej Hočevar: Without Warning

Rafael Mantovani: jetzt kann ich angeben

Goitseone Montsho: Oya

Elsye Suquilanda: Cyberpoet

Patricia Cerda: Lateinamerikanische Literatur der 60er und 70er Jahre

Kinga Tóth: Koffer offen, Koffer zu…

Kenan Khadaj: لست أنا ذاك الرجل

Ani Menua: In conversation with Kazimir Malevich

Izaskun Gracia: ich weiß wo du bist

Widad Nabi: Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

 

Joey Bahlsen & Birger Hoyer
Redaktion stadtsprachen magazin

(Alle Fotos © Joey Bahlsen)

 

≡ Menu ≡
Page d'accueil Contenu
Événements Submissions
Auteurs Traducteurs Présentateurs
À propos Partenaires Galerie
Contact Blog Facebook
Festival 2016 Événements Presse