Sprachen
Inhalt Wer? Über uns Termine Submissions Untermenü
« zurück

Urgent

Göksu Kunak (2018)

Teil I

Hi Hi
Hi
Ich bin neu

Ich bin neu in Berlin

Ich bin 23 Jahre alt.
Deutscher Kerl,51
unbeschnitten
Junges lesbisches Mädchen
Drag Queen
echt femininer Transvestitjunge
ein Student
Xabier, 24 Jahre alt
Ich suche nach

auf der Suche nach
Nun ja

ein Zimmer

eine Liebe

ein Cock

ein Cut

Komplett möblierte, neu renovierte 2-Zimmer-Wohnung in PrenzlauerBerg; Kreuzberg, Neukölln ist verfügbar!!

Eine voll möblierte 65 qm Wohnung
vom 1. Juni bis 15. September.

  1. Juni
    1. Februar
    gut möbliert und komplett eingerichtet

Suche nach einem Zimmer
auf der Suche nach einem netten, freundlichen Herrn, der weiß, wie man eine Dame behandelt.
auf der Suche nach jemandem zum Kuscheln an einem Wochentagabend, vielleicht sogar einem Kuss.
Ich suche Sub-Typen, die meine Eier anbeten.
auf der Suche nach einem ernsthaften, versetzbaren Haussklaven.
Suche nach einem Zimmer ab 1. Juni
1. Juni

  1. Februar

Hi, ich bin hier
neu und hier in Berlin,
Ich habe keinen Platz suche ein Zimmer. Wenn irgend einer ein e Idee hat, pm mich bitte, pls?

INTERNET, Gas, Strom, Wasser,

mit waschmaschine, mikrowelle/ofen, tv & internet/internet-wireless, kühlschrank, gasherd & küchenutensilien/zeug
alles anwesend

haus und küchenausstattung
kabelloses internet, moka-kanne/kaffeemaschine und
eine waschmaschine
Schwulenfreundlich, energiebewusst,

Liebe, Kuscheln, stämmig, ordentlich ausgestattet, unbeschnitten, dominant,
erfahren

“Urgent”

Suchst du dringend?
Willst du echt dein Leben komplett vervändern?
Bis du jemand der es liebt zu dienen (sexuell, nicht-sexuell, domestisch) ?
Bist du unterwürfig und sehr gehorsam ?
Liebst du es ständig bestraft zu werden?
Liebst du es Sex nur ohne Kondom zu haben ?
Bis du für einen live skype check verfügbar?

Junge, dominante Typ Liebe es verbal zu sein.
Ordentlich und Leise
€850
€750
€550
€450

Wink smile Heart
Urgent!
Suchst du dringend?
Hier können Sie eine möblierte Wohnung zum mieten  in Mitte Berlin. Studenten sind erlaubt,  Paare sind erlaubt und ein Alleinerziehender ist auch  erlaubt.

Du solltest besser das Gefühl von schönen, voll-haarigen  Eiern in deinem Mund mögen . Lutsch an ihnen bis ich dich füttere, was du verdienst. Sieh mich an, wie ich dir meinen warmen Saft auf die Wangen und die Stirn spritze.  Junger, dominanter Typ hier. Liebe es verbal zu sein. Was Laufendes wäre Super.

Idealerweise liegt die Wohnung in der Nähe des Zentrums oder
einer S-Bhan /U-bahn.

auf der Suche nach einem ernsthaften, versetzbaren Haussklaven. Unterwürfig, fleißig und interessiert an einer langfristigen Lebensge-meinschaft. Keine wannabe faker Lügner. Alle Rassen und Nationalitäten (auch Flüchtlinge) sind willkommen.

für DIESES WOCHENENDE
oder
VON HEUTE AN.
bis zum Ende
bis zum Monatsende

Ich bin ein intergenerationelles Liebesfest.
Ich bin ein katholischer Priester, der sich als schwul identifiziert.
Ich bin ein Bündel von Widersprüchen.
Ich bin nicht nur Brüste und blondes Haar (edit: es ist aktuell rosa).
zu offen, ehrlich
pokemon trainer geek Mädchen
leicht zu Lachen und Tränen gerührt
ewiger Optimist
rebellisch, hedonistisch,
stehe auf chemically altered Erfahrungen.
ein rechthaberischer, aber auf geschlossener Denker.
Selbstkenner und doch noch Selbstentdecker.

Das gefällt mir:)
Ich mag Kunst
Ich mag Sonnenschein, Bärenumarmungen, gute Zeiten,
Ich mag Sauerstoff
Ich mag Birkenstock Sandalen
Ich mag Strom-, Gas- und Wasserrechnungen.
Ich mag weiche, enge Pussy, die schon nass ist.
Ich mag es!

Ich war immer schon fantastisch. Ich war noch nie
cool.
Da, ich habs gesagte: Ich bin ein Spinner, ich hasse baked beans.

Teil I.II.

Ich vermiete meine Wohnung. renoviert mit Erinnerungen. ein Mann starb dort. ein alter Mann. Ich kannte ihn nicht. Ich weinte in diesem untervermieteten Leben. einmal sagte ich: Ich hasse es hier. Ich meinte die Welt, nicht die Untervermietung. die Untervermietung war in Ordnung. Ich machte hier Liebe, ich hatte Sex, ich kuschelte. Ich stritt mich. Ich fühlte mich betrunken und elend; ich fühlte mich sexy und großartig. Ich habe das alles untervermietet. Ich habe die Heizungsrohre mit den seltsamen Geräuschen untervermietet. Ich masturbierte mit ihrem Chor. Ich habe mein Stöhnen vermietet. Ich vermiete es zusammen mit den Möbeln: die Couch, das Bett, die Bibliothek, die Bücher. in einem von ihnen sind 25 c versteckt. Ich vermiete mögliche Halluzinationen. Ich vermiete die von den Besuchern ausgestrahlten Energien. Ich vermiete meine Zukunftspläne. Ich vermiete die Gefühle. Sie kommen alle mit der Wohnung. Ich vermiete die Kaffeeflecken. den Staub der sich in den Ecken ausruhte, die ich mit dem Staubsauger nicht erreichen konnte. Ich vermiete den verwischten Sperma. Ich vermiete die Haare meines Hundes. Ich vermiete meine kalten Füße. Ich vermietete die Wellen des Lachens. gut dekoriert mit Lachen, 700 Euro, toller Kiez.

 

Teil II

F: Wenn einem die Möglichkeit der Bewegung durch die Finger rutscht, wenn man Weltschmerz hat, wenn man Schmerzen hat, wenn man die Nachrichten sieht und an die Flüchtlinge im Schwebezustand denkt, den man Flüchtlingslager nennt, ich meine, wenn man sich nicht bewegen kann, wie bewegt man sich?

Zwei wunderschön gealterte weiße Choreografen lachen und machen Witze, um die Frage unter den Teppich zu kehren.

Ich fühle mich unbeholfen. Vielleicht war es eine schlechte Frage. Jetzt halten mich alle für dumm. Ich fühlte mich wie Scheiße, bis mich ein Buch an die brutale Tatsache erinnerte: Bewegung ist ein Privileg und Freiheit ist prekär.

Einmal ging ich zu einem Gespräch.
Einmal hat mir mein Freund eine Geschichte erzählt.
Einmal war das Unbekannte bekannt war.
Einmal war ich verliebt.
Einmal hatten wir Kinder.
Einmal war ich Präsident.
Einmal waren wir frei.
Einmal habe ich ein Zimmer untervermietet, das bereits untervermietet war.

Einmal war ich zum Militärdienst an der Grenze zwischen S und T. Riesige goldene Länder, an denen nur Schlangen und Frösche und Scheiße vorbeiziehen. Es war vor 8 Jahren und damals gab es keinen Krieg und so. In dieser kleinen Kabine hielt ich die Nachtschicht nur mit einem billigen Gewehr, weil nichts funktionierte – weder das Nachtsichtfernglas noch die Wärmebildkamera. Einmal habe ich versucht, mit dem Commander über dieses Problem zu reden, aber er hat mir “freundlicherweise” geraten, mich selbst zu ficken und mich nicht mit dem Scheiß zu beschäftigen, der die Pflicht des Commanders ist, wenn ich nicht weggeschickt werden will. Ich habe gelacht. Ich war an der verdammten Grenze, es ist nicht Hawai hier und ich mache die Nachtschichten; ist das nicht schon Exil? Jedenfalls. Also rauchte ich aus Langeweile Gras, das ich hineinschmuggelte und las Bukowski und fing Frösche mit einer Taschenlampe und schoss auf sie. Von Zeit zu Zeit wurde von mir erwartet, dass ich einen dringenden Bericht schreibe, der obwohl, wie gesagt, weder das Nachtsichtgerät noch die Wärmebildkamera funktionierten, und ich fälschte den Alarm und erzählte später, dass es nur ein paar Tiere waren, die vorbeihuschten, damit sie nicht nachsahen, ob ich schlief oder nicht.

Eines Tages wurde mir berichtet, dass eine andere Person in meine Kabine geschickt wird. Fuck dachte ich. Ich fing an, meine Ich-Zeit so sehr zu genießen, du weißt schon Bücher und Gras, dass die Anwesenheit einer zweiten Person kein gutes Zeichen war. Er kam, Muhammed war sein Name, ein dünner, schüchterner Junge. Ich habe ihm Gras angeboten, aber er sagte, er sei Moslem. Ich auch, sagte ich um irgendeine Art Verbindung herszustellen — ich hatte wohl Angst, dass er dem Kommandanten von dem Gras verrät. Wir sprachen ein wenig: Er war ein begeisterter, nationalistisch-konservativer Junge im Alter von 19 Jahren und fragte mich nach dem Fernglas. Es funktioniert nicht. Was meinst du damit, es funktioniert nicht? Das heißt, wenn der so genannte Terrorist kommt, werden wir keine Ahnung haben. Aber keine Sorge, ich glaube nicht, dass sie von diesem Teil der Grenze kommen. Haben Sie mit dem Commander gesprochen? Wir sollten das melden. Ja, habe ich und bitte rede nicht mit ihnen und erzähle das niemandem im Wohnheim.

Er weinte er weinte er weinte er weinte er weinte und winselte und winselte und winselte.
Alles, woran er glaubte, wurde von niemandem beschützt, es gab keine heilige Nation und so ‘ne Scheiße, und dass er in diesem Gefängnis war, hatte keine Bedeutung mehr. Vielleicht war Allah noch da, um etwas zu tun. Ich habe keine Ahnung von dem Scheiß.

Die Wochenenden waren aber schön. Wir durften ins Dorf gehen. Da sind Hühner und Hühner herumgelaufen und so ‘ne Scheiße.

“Berichte, die sagen, dass etwas nicht passiert ist, sind für mich immer interessant, denn wie wir wissen, gibt es bekannte Erkenntnisse; es gibt Dinge, da wissen wir, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt; das heißt, wir wissen, dass es einige Dinge gibt, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – diejenigen, wo wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. Und wenn man durch die Geschichte unseres Landes und anderer freier Länder schaut, ist es die letztgenannte Kategorie, die in der meißt schwierig ist.”

Heute kostete 1 Euro 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Buch ist 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Brot ist 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Espresso ist 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Prostitution ist 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Visagebühr ist 4,6 Türkische Liras.
Bedeutet 1 Euro Gewehr ist 4,6 Türkische Liras
Bedeutet 1 Euro Versicherung ist 4,6 Türkische Liras

Türkei für vier Euro und fünfundsechzig Cent
22. Februar 2018.

 

Aus dem Englischen von Joey Bahlsen

≡ Menü ≡
Startseite Inhalt
Termine Submissions
Autor_innen Übersetzer_innen Moderator_innen
Über uns Partner Galerie
Kontakt Blog Facebook
Festival 2016 Events Presse